Social Icons

facebook twitter google plus google plus google plus email

bewegte Bilder - Reviews, etc

Samstag, 29. August 2015

Gorillas im Dampf .....

...oder: der lange Weg der Primaten hin zum Homo fumificus


Lasst uns heute ein wenig abdriften und eine Geschichte erfahren, von Einem der auszog, um eine Entdeckung zu machen.

Dazu begeben wir uns zuerst auf eine Reise ins Fiktive und erinnern uns dabei an Filme aus dem Genre SciFi:

Michael ist ein Abenteurer, der vor langer Zeit seinen sicheren Job mit tollen Sozialleistungen, einem guten Gehalt, einem einfachen Arbeitgeber, einem geregelten Umfeld und fast schon automatischen Handlungen an den Nagel gehängt hat, um eine Vision zu erleben - und nicht nur davon zu träumen, was wäre wenn....


Er wusste, dass es da draußen mehr gibt, als das, was in den Medien gezeigt und am Stammtisch erzählt wird. Er hat eine Ahnung - nein: er spürt eine Gewissheit, dass er nur einen kleinen Schritt machen muss, um einen neue, andere Welt zu entdecken.

Ausschlaggebend war ein Artikel, der ihn seit seiner ersten Begegnungen mit einem Dampfer fasziniert hat:

Der Mensch ist nach der biologischen Systematik ein höheres Säugetier aus der Ordnung der Primaten und ist die einzige überlebende Art der Gattung Homo. In Bezug auf die Gene ist der Mensch den Gorillas am ähnlichsten: Gorillas unterscheiden sich genetisch weniger vom Menschen als von Schimpansen.

Von maßgeblicher Bedeutung für die Menschwerdung sind Interdependenzen zwischen genetischen, zerebralen, ökologischen, sozialen und kulturellen Faktoren. Zu den charakteristischen Merkmalen menschlichen Daseins gehören das Angewiesensein auf mitmenschliche Zuwendung und Versorgung in einer Dampfercommunity, der Spracherwerb, geistige Anlagen sowie kulturelle und soziale Bindungen zu anderen Dampfern. Sein Bewusstsein erschließt dem Menschen unter anderem eine zeitliche und geschichtliche Dimension sowie ein reflektiertes Verhältnis zu sich selbst, zu den eigenen Antrieben und Handlungen. So können sich Menschen auch Fragen stellen, die in grundlegender Weise die eigene Existenz und Zukunft betreffen, etwa nach ihrer persönlichen Freiheit, nach ihrer Stellung in der Natur und ihrem Umgang damit, nach moralischen Grundsätzen menschlichen Zusammenlebens und nach einem Sinn des Dampfens überhaupt.

Der Sinn des Dampfens .....

Und so machte sich Michael vor langer Zeit auf, um diesen Sinn zu entdecken, lernte andere Vertreter der Gattung Homo Sapiens und das Geheimnis des Dampfens und Liquidmischens kennen, erfuhr von einem sagenumwobenen Land, in dem der freie Wille ein Gebot ist und auch gelebt wird, in dem es keinen Lungenkrebs mehr gibt, keinen Schmutz auf der Tastatur, keine übelriechenden Aschenbecher und überhaupt nur freundliche Zeitgenossen leben.

Und schließlich, nach langen Jahren des Suchens, hat er diesen Ort gefunden und den empirischen Beweis erbracht, dass Gorillas schon vor sehr langer Zeit in einer hochentwickelten Kultur gelebt haben, weil sie des Dampfens mächtig waren:

Er hatte den "Planet of the (V)apes" gefunden!


Zurück von seinem Abenteuer versucht Michael diesen Weg, den er selbst gegangen ist und die Erlebnisse, die er dabei gemacht hat, weiter zu geben und den Homo Sapiens die gesunde Möglichkeit zu geben, sich zum "Homo fumificus" zu entwickeln (allen Lateinern sei an dieser Stelle ein ironisierendes mea culpa für diese Wortkreation gesendet...) und zwar in einem kleinen Laden im vierten Wiener Gemeindebezirk in der Belvederegasse - seinem eigenen "Planet of the (V)apes":




So, oder so ähnlich, könnte es sich in unserer Fiktion zugetragen haben. Eine schöne Geschichte, von einem Mann, der auszog, um ein Abenteuer zu erleben.

Die Realität ist gar nicht wo weit entfernt von der Fiktion:

Michael Urbanek hat sich seinen Traum erfüllt, ist neue Wege gegangen, hat sein Leben komplett neu ausgerichtet, ist der aus seiner Empfindung lähmenden Sicherheit eines gut bezahlten Magistratjobs entwachsen  und ist heute einer der Wegbereiter für die Dampfercommunity geworden.

Im Interview erzählt er davon, dass eine seiner Maximen jene ist, neuen und noch unbekannten Moddern und Liquidherstellern eine Plattform zu bieten, um neue und innovative Entwicklungen unter die Dampfer zu bringen.

(Über eines seiner Paradeprodukte schreiben wir an anderer Stelle noch ausführlich, deshalb sei hier auch nur erwähnt, dass Michael sich einen Namen als Distributor für "Vapor-Giant" gemacht hat.) 






"Die Branche steht noch ganz am Anfang, ist noch jung und unerfahren. Wir machen Fehler und lernen daraus, entwickeln uns weiter und gehen neue Wege.", beschreibt Michael die momentane Situation in der Branche.

"Mit dem Sieg vor dem Verfassunsgerichtshof haben wir ein starkes Zeichen gesetzt - aber da muss noch viel gearbeitet werden: die TPD2 steht an und wir brauchen dazu die Unterstützung aller Händler und der ganzen Community, damit wir uns auch dagegen und vor allem gegen die restriktiven Vorhaben der EU-Richtlinie wehren können. Gemeinsam sind wir stark und können es schaffen.", setzt er noch nach.


Sein Weg, seine Ideologie ist die des Exklusiven: mechanische Akkuträger aus Damast (Cromod/CroVape), Einzelstücke von österreichischen Moddern, in naher Zukunft auch Premium-Liquids, etc....

"Ich möchte den Dampfern das Außergewöhnliche bieten - aber natürlich haben wir auch alles, was für den Einstieg/ den Umstieg vom Rauchen zum Dampfen nötig ist.", erzählt er uns und zeigt uns  dabei neue Liquids, die im Premium-Segment reüssieren sollen.

"Michael, wohin geht Dein Weg - wo siehst Du Dich in fünf Jahren?"

"Eine neue Location, expandieren und einfach eine gute Zeit haben - das ist mein Weg. Und ein paar Überraschungen wird es sicher auch geben", grinst er und macht noch einen tiefen Zug.


Wie immer gebe ich an dieser Stelle keine Empfehlung für den Dampfshop, heute "Planet of the (V)apes", ab – meine Eindrücke sind subjektiv und was mir gefällt, kann für Euch schon nicht mehr passend sein .

Wir lesen uns nächste Woche wieder, wenn es dann heißt: sieben Jahre "Liquidworld" - zu Besuch bei einem Pionier der Branche.

Vape on!

Autor/in: Monique und Felix
Bilder: Monique und Felix



Keine Kommentare:

Kommentar posten

 

Impressum

Erstellung und Verantwortlich für den Inhalt:
ÖFJ - Österreichische Fotojournalistinnen und Fotojournalisten
Zuständigkeit: Landespolizeidirektion Wien, Referat Vereins-, Versammlungs- und Medienrechtsangelegenheiten
ZVR 549473704

Disclaimer

Informationen zum Haftungsausschluss finden Sie hier:
http://www.reporter.co.at/impressum.php